Direkt zum Inhalt springen

Accesskeys


Beurteilung an unserer Schule

Beurteilungskonzept_OZW  [PDF, 639 KB]

 

Einleitung

Eine Schule schreibt über Beurteilung – das erscheint vielen wie offene Türen einrennen. Man weiss, wie das funktioniert: Es werden zur Hauptsache Noten von 1 bis 6 erreicht und zusammengerechnet. Das stimmt auch. Fast.
Hier wird wenig Altbekanntes wiederholt, hier sei bloss erklärt, was an einer integrierten Oberstufe mit Niveauklassen anders und wissenswert ist und wie die heutige Beurteilung – auf der Basis der gesetzlichen Bestimmungen – am OZW gehandhabt wird.
Dieses Papier soll allen Beteiligten eine Hilfe sein. Die wichtigsten Fragen werden beantwortet, alle Details und individuellen Fälle behandeln wir bewusst im Gespräch / an Konferenzen und suchen immer wieder  gute Lösungen. Bleiben wir miteinander im Kontakt, das dient der Sache am meisten.
Wir überprüfen dieses Konzept regelmässig, entwickeln es weiter und informieren die Beteiligten darüber.
                                                                                                                          August 2012 / Schulleitung OZW
(Für eine bessere Lesbarkeit wird in diesem Dokument die Form "Schüler" verwendet. Damit sind natürlich immer Schülerinnen und Schüler gemeint.)

Notenskala

 

Die Notenskala in einzelnen Tests/Beurteilungen geht in allen Fächern/Niveaus von 6 bis 1.
Im Beurteilungsbericht (Semesterbeurteilung)  wollen wir ungenügende Noten mit geeigneten Fördermassnahmen vermeiden.

 

Status Sek'schüler / Realschüler

 

In unserem Schulmodell ist Sekundarschüler, wer in mindestens zwei der drei Niveaufächer Deutsch / Französisch / Mathematik den Unterricht im  Sekundarniveau besucht.

 

Genügende Semesterleistung: Sek'schüler

 

Ein Sek'schüler wird für das nächste Semester promoviert, wenn er in höchstens drei Fächern ungenügende Noten erreicht (alle Fächer inkl. freiwillige Fremdsprachen). In den Niveaufächern darf höchstens eine ungenügende Note vorliegen.Nach zwei ungenügenden Promotionen muss ein Sek'schüler das Schuljahr wiederholen oder ins Realniveau wechseln.

 

Genügende Semesterleistung: Realschüler

 

Realschüler werden promoviert, wenn die Mehrzahl ihrer Noten genügend ist.

 

Niveauwechsel (DEU/FRANZ/MATH)

 

• Wechsel Real → Sek:      
     - Note im Beurteilungsbericht: sehr gut   
     - Arbeits-/Lernverhalten ist sehr positiv. Hebt sich ein Schüler ganzheitlich klar und positiv von der Gruppe ab, kann die Fachlehrperson einen Wechsel ins höhere Niveau einleiten, Eltern und Schulleitung werden informiert.
Schnuppern im anderen Niveau ist möglich und empfohlen, aber nicht Bedingung für einen Niveauwechsel. Über Zeitpunkt und Dauer entscheiden die betroffenen Fachlehrpersonen.
• Wechsel Sek → Real: zwingend nach zwei ungenügenden Semesternoten in Folge
• freiwilliger Wechsel: Eltern können ein Gesuch stellen und den freiwilligen Wechsel ins tiefere Niveau verlangen (Entlastung).

 

Individuelle Lernziele

 

Bei reduzierten individuellen Lernzielen (riLz) wird die Note im Beurteilungsbericht mit * markiert und unter Bemerkungen erscheint ein Zusatzbericht zum jeweiligen Fach (= Deklaration, worauf sich die Beurteilung stützt).
Der Schüler erreicht im betreffenden Fach die Promotion nicht. Gestützt auf die riLz sind aber genügende Noten möglich und sinnvoll.
Abmachungen zu riLz werden zwischen Eltern, Lehrpersonen und Schulleitung ausführlich besprochen, schriftlich festgehalten und gegengezeichnet.

 

Informationen für die Eltern

 

Die Eltern werden bei Semestermitte  von der Schule benachrichtigt, wenn ihr Kind in einem Niveaufach zu diesem Zeitpunkt ungenügend ist oder ein Statuswechsel droht. So können Eltern auf das Arbeitsverhalten rechtzeitig Einfluss nehmen und evtl. mit Fachlehrpersonen Kontakt aufnehmen.
Wir verzichten im Gegenzug aufs Unterschreiben-Lassen von Einzeltests. Für genauere Informationen besteht für Eltern eine Holschuld.

 

Empfehlungen für Mittelschulen (Gym/BMS/FMS)

 

Wir empfehlen für den Übertritt an eine Mittelschule dringend, die MSV zu besuchen (D, F, M, NMM). In der MSV kann man ausgeprägten Lernwillen, gutes Arbeitsverhalten und Belastbarkeit beweisen.
Über die definitiven Übertrittsempfehlungen entscheidet die Schulleitung auf Antrag der Lehrer/innenkonferenz.

 

Aufnahme in den MSV-Unterricht

 

Wer im Sek'niveau im Sommer-Beurteilungsbericht gute bis sehr gute Leistungen erreicht, ist für die MSV des folgenden Jahres im betreffenden Fach zugelassen. Wer diese Leistungen nicht erreicht,  besucht den ILF-Unterricht im entsprechenden Fach.
Schafft ein arbeitswilliger Mittelschulkandidat in nur einem Fach die Aufnahme in die MSV nicht, kann die Aufnahme in diesem Fach trotzdem bewilligt werden. Damit soll ein allfälliger Start in der Mittelschule erleichtert werden.

 

Beurteilungsbericht (Semesterbeurteilung)

 

Im Beurteilungsbericht ist zudem trotz Noten ausdrücklich ersichtlich…- wenn ein Zeugnis ungenügend ist     (Eintrag "Nächste Promotion gefährdet")- wenn ein Niveauabstieg droht     (Fach-Eintrag "Sek-Niveau gefährdet")

 

NMM Natur/Mensch/Mitwelt "Natur"

 

Die Lehrpersonen Biologie / Chemie / Physik (BCP) und Geografie setzen diese Note und legen die Gewichtung ihrer Einzelnoten fest.
NMM "Kultur & Gesellschaft"
Die Lehrpersonen Geschichte und evtl. Rel/Lk setzen diese Note und legen die Gewichtung ihrer Einzelnoten fest.
NMM "Übergreifende Themen /

 

Selbstständige Arbeit"

 

Die Note in diesem Bereich kann klar einer Arbeit / einem Fach zugeordnet werden (siehe Tabelle):

 

Sek-/Real-Beurteilung im Bereich NMM

 

Jede Lehrperson entscheidet je nach Fach / Thema / Klasse, wie sie Real- und Sek'schüler im NMM-Unterricht anders beurteilt (Differenzierung). Sie erklärt und begründet die Beurteilung vorgängig der Klasse. Die Schüler sollen gegenüber unterschiedlichen Beurteilungsmassstäben Verständnis und Toleranz lernen.
    Möglichkeiten abgestufter Beurteilung sind…        
     - unterschiedliche Notenskala   
     - erweiterte / zusätzliche Aufgaben
     - andere Anforderungen an Resultate   
     - andere Anforderungen an Arbeitsweise   
     - Zusatzübungen/-erklärungen für Real-Sch

 

Sek-/Real-Beurteilung: Musik, Sport, Bildnerisches/Techn./Textiles Gestalten

 

In diesen Fächern ist eine sture Aufteilung nach Sek'- und Realschüler/innen nicht sinnvoll. Vielmehr wird die Lehrperson hier mit einer angepassten Beurteilung die Motivation erhalten und fördern.

 

Informatik / ICT (1 Lektion Halbklasse, nur 7. Klasse)

 

Im ICT-Unterricht werden keine Noten erteilt. Die Schüler/innen halten in Portfolio-artigen Plänen fest, was sie können und was sie (noch) nicht beherrschen.
Ziel des integrierten ICT-Unterrichtes im 8./9. Schuljahr ist es, die Grundfertigkeiten anzuwenden, zu festigen und auszubauen. Fürs Ergänzen der Fertigkeiten im Bereich ICT werden freiwillige Workshops angeboten.

 

Arbeits-/Lern- & Sozialverhalten (ALS)

 

Die dritte Seite jeder Semesterbeurteilung gibt eine Rückmeldung über das Verhalten des Schülers im Schulalltag. Diese soll ein Hinweis sein, wie sich Leistung und Verhalten verbessern lassen.
Die Lehrpersonen der Niveaufächer Deutsch/Franz/Math beurteilen all ihre Schüler im ALS. Die Resultate werden von den Klassenlehrpersonen zusammengefasst und in den Beurteilungsbericht übertragen.
In wichtigen Fällen können der Klassenlehrperson auch die ALS-Beobachtungen anderer Lehrpersonen mitgeteilt und in die Beurteilung einbezogen werden.